In Bergisch Gladbach existeren Industrie und Natur nebeneinander


Mit rund 105.000 Einwohnern zählt Bergisch Gladbach zu den kleineren Großstädten in Deutschland. Seit ihrer ersten urkundlichen Erwähnung 1271 entwickelte sich die damalige Ortschaft Gladebag kontinuierlich durch alle geschichtlichen Epochen und den letzten großen Eingriff mit der Gebietsreform 1975 zur heutigen Stadt Bergisch Gladbach. Außer alteingesessenen Unternehmen, die sich erhalten konnten, hat sich ein Gewerbepark mit rund 110 weiteren Firmen entwickelt und stellt damit Tausenden Einwohnern Arbeitsplätze zur Verfügung, die dank gut ausgebautem Verkehrsnetz bequem erreichbar sind.
Wer sich gern in der Natur bewegt, bekommt im Raum Bergisch Gladbach in angelegten Parks oder den umliegenden Wäldern ausreichend Möglichkeit dazu. Zu Fuß als Wanderer oder im Sattel eines Fahrrades kann man die Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten entdecken. Die vierzehn Radstrecken, bei denen man zwischen Längen von 13 bis 80 Kilometer wählen kann, sind bei Einwohnern und Touristen gleichermaßen beliebt. Auch moderne Schatzsucher verleben spannende Stunden beim Geocaching in der Natur. Eigens dafür bereitgestellte GPS-Geräte bekommt man verschiedenen Anlaufstellen.

 

Der Fliesenleger – ein vielseitiger Beruf


Den Fliesenleger bringt man meistens mit dem Verkleiden von Bädern in Verbindung. Dass das Berufsbild sich mittlerweile aber als Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in bezeichnet, lässt ahnen, dass der Beruf im Lauf der Jahrzehnte komplexer geworden ist. Wer sich zur Ausbildung bei einem der Fliesenleger in Bergisch Gladbach entscheidet, den erwartet eine interessante Ausbildung, die handwerklich wie theoretisch überraschende Erfahrungen bereithält. Das Material des Fliesenlegers ist nicht nur die gebrannte Fliese. Dazu gehören auch Platten aus Kunst- und Natursteinen sowie Glas und Keramik. Da jeder Werkstoff seine besonderen Eigenschaften hat und auch die Untergründe, welchen auch Fliesenleger Bergisch Gladbach arbeiten, sehr unterschiedlich sind, benötigt man Fachwissen, um Boden, Wände, Decken oder Aufgänge reklamationsfrei zu belegen. Nach drei Jahren Lehrzeit hat man das notwendige Grundwissen, das mit Erfahrung aufgefüllt werden sollte, bevor man die Ausbildung und Abschluss zum Meistergrad absolviert.

 

Wann ist ein Fliesenleger in Bergisch Gladbach notwendig?


Der Fliesenleger oder eine seiner Spezialisierungen wie der Terrazzoleger oder Mosaikleger können sowohl in Wohnungen als auch Häusern benötigt werden. Müssen bei einem Umzug in den aufgegebenen Wohnräumen oder im neuen Wohnbereich Beschädigungen an Boden- oder Wandfliesen vorgenommen werden, ist es ratsam, hier den Fachmann zu holen. Er weiß, wie man Fliesen aus einer Fläche herausnimmt, ohne die benachbarten Fliesen zu beschädigen. Auch das richtige Klebe- und Fugenmaterial ist dem Fliesenleger bekannt. Schließlich möchte man bei einem Umzug nach Bergisch Gladbach als Mieter seine Mietkaution möglichst für die neue Wohnung zur Verfügung haben.
Ein Fliesenleger Bergisch Gladbach kann allerdings auch aus ästhetischen Gründen gewünscht sein. Beispielsweise, um anstelle alter Teppiche oder ausgetretener Holzfußböden schöne Fliesen zu verlegen. Wie man das starre Material auf beweglichen Holzböden verlegt, lernt der Fachmann bereits in der Ausbildung. Er weiß auch, welche Designmöglichkeiten es für Bad und Küche gibt und wie man einen fugenlosen Steinfußboden herstellt. Ob vor oder nach einem Umzug gehört der Fliesenleger in Bergisch Gladbach zu den Handwerkern, die man irgendwann benötigt.